Newsletter Anmeldung

Investor Expresso

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter! Somit entgehen Ihnen keine Nachrichten von den 4 wichtigsten Agenturen und von über 20 Börsenbriefen.

Jetzt anmelden

Aktuelle Börsenbriefe

Meldungen von

Dow Jones euro adhoc
HUGIN IRW Press

06.03.12 US-Notenbank bringt Amerikaner zur Strecke

Dienstag, 06. März 2012 | 12:08

Die US-Notenbank Federal Reserve kämpft mit aller Macht darum, ihre Aktivitäten vor der Öffentlichkeit geheim zu halten. Mit ihrer Geldpolitik verwandelt sie die USA in einen Schatten ihrer selbst, was für die Bürger mit unglaublichem wirtschaftlichem Elend verbunden ist

Ron Paul, Goldseek.com, 05.03.2012

Obwohl die Fed in jüngster Zeit beispiellose Mengen an Informationen bezüglich ihrer Aktivitäten veröffentlicht hat, gibt es immer noch zahlreiche Dinge, von denen wir überhaupt nichts wissen. Es war vorherzusehen, dass die Fed mit aller Macht gegen jedwede Bemühung in Richtung von mehr Transparenz vorgehen würde.

Es bedurfte Offenlegungs-Regelungen im Dodd-Frank-Finanzgesetz, damit die Fed Daten zu ihren Notkreditvergabeprogrammen veröffentlichte, und es bedurfte gerichtlicher Klagen seitens Bloomberg und Fox News, um an Daten zu den Rediskont-Kreditvergabe-Fazilitäten zu gelangen, die während der schlimmsten Phasen der Finanzkrise zum Einsatz kamen.

Es wird weiterer konzertierter Anstrengungen des Kongresses, der Medien und der Öffentlichkeit bedürfen, um den Druck gegenüber der Fed aufrechtzuerhalten, so dass die US-Notenbank transparenter wird.

Transparenz an sich ist natürlich kein Allheilmittel. Selbst eine völlig transparente Organisation ist immer noch in der Lage, alle möglichen Arten von Unheil anzurichten. Ironischerweise wird jetzt eine der ungeheuerlichsten der jüngeren Aktivitäten der US-Notenbank – die Einführung eines expliziten Inflationsziels – von Vielen als ein weiteres wundervolles Beispiel der Transparenz gefeiert.

Wenn man aber in Ruhe darüber nachdenkt, was dieses 2%-Inflationsziel eigentlich ist, dann kommt man zu der Erkenntnis, dass es sich dabei um nichts weiter als die Entwertung des US-Dollars und die Reduzierung seiner Kaufkraft handelt. Und diese Effekte summieren sich rasend schnell. Eine jährliche Preisinflation von 2% bedeutet, dass sich die Preise innerhalb eines Jahrzehnts um 22% verteuern. Innerhalb von 20 Jahren summiert sich die Verteuerung bereits auf fast 50%.

In Wirklichkeit ist es aber noch schlimmer: Bei dem expliziten 2%-Inflationsziel wird nämlich überhaupt nicht erwähnt, welche Kenngröße zur Bestimmung der Inflation zur Anwendung kommt. Ob nun Verbraucherpreisindex, Kerninflation, persönliche Verbrauchsausgaben usw. – egal wofür sich die Notenbanker auch entscheiden werden, Sie können sich sicher sein, dass sie ein Auge darauf haben werden, die wirkliche Inflationsrate und Preissteigerungen nach unten zu manipulieren.

Man wird auf all jene, die mit der Berechnung der...........................

lesen Sie mehr

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews.at keine Haftung.
Quelle: Propagandafront.de

Artikel weiterlesen

Kürzlich von 'Silbernews.com' veröffentlicht