Die Arbeiten schreiten zügig voran und die Ergebnisse sind attraktiv: Wie Southern Silver Exploration (TSX-V: SSV, WKN: A12BX1, ISIN: CA8438142033) am Montagabend meldete, wurden bei Explorationsbohrungen auf dem mexikanischen Flaggschiffprojekt „Cerro Las Minitas“ bei Bohrungen neue hochgradige Mineralisierungen durchteuft. Die Funde erweitern das neu definierte Zielgebiet „North Felsite“, zu den Highlights gehört ein Intervall von 11,8 Metern, das unter anderem 185 Gramm Silber und 0,2 Gramm Gold pro Tonne ergab.

Das Ziel „North Felsite“ ist insofern von spezieller Bedeutung, dass es in der jüngsten vorliegenden Mineralressourcen-Schätzung noch nicht enthalten ist. Solche frischen Funde wecken dementsprechend hohe Erwartungen. Der Vizepräsident für Exploration bei Southern Silver, Rob Macdonald, kommentierte, dass die Identifizierung einer bedeutenden Mineralisierungslinse das anhaltende Explorationspotenzial des Grundstücks bekräftige. Southern Silver werde den Prozess der Ressourcenexpansion fortsetzen und zugleich die Arbeiten an der Entwicklung einer vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (preliminary economic assessment, „PEA“) vorantreiben. Die Veröffentlichung dieser PEA-Studie wird für das zweite Quartal 2022 anvisiert.

Das Ziel „North Felsite“

„North Felsite“ (Felsit ist magmatisches oder metamorphes Gestein, das sich vorwiegend aus Quarz und Feldspat zusammensetzt) befindet sich auf der östlichen Seite des Projektareals von „Cerro Las Minitas“, etwa 400 Meter entfernt von den Schächten „La Boccona“ und „Mina Pina“. Bei den Bohrungen konnte die hochgradige Silber-Polymetall-Mineralisierung weiter ausgedehnt werden.

Quelle: Southern Silver Exploration

Die aktuell beschriebenen Bohrungen waren neigungsabwärts zu den bereits zuvor dokumentierten Abschnitten aus den Bohrlöchern 21CLM-175 und 21CLM-172 (1,9 Meter mit 1.530 Gramm beziehungsweise 0,4 Meter mit 610 Gramm Silber-Äquivalent je Tonne) niedergebracht worden. Sie erweitern die Projektion der Vererzung innerhalb der Zone „North Felsite“ auf über 400 Meter Tiefe und mehr als 250 Meter entlang des Streichens. Es handelt sich somit um eine potenziell beträchtliche neue Entdeckung. Um dies zu verifizieren, müssen jedoch weitere Bohrungen ausgeführt werden, inklusive solcher, die seitlich und neigungsabwärts verlaufende Abschnitte der neu identifizierten Mineralisierungslinse testen. Damit soll die Grundlage für diesjährige Explorationen auf dem Gelände geschaffen werden.

Die Bohrergebnisse im Detail

Southern Silver stellt drei besonders bemerkenswerte Ergebnisse unter den polymetallischen Sulfid-Abschnitten heraus.

Bohrloch 21CLM-177 ergab einen 3,8 Meter messenden Abschnitt von 354 Gramm Silber und 0,7 Gramm Gold pro Tonne und 6,1 Prozent Blei und 2,6 Prozent Zink, ebenfalls je Tonne. Das entspricht 713 Gramm Silberäquivalent je Tonne. Diese Zone liegt innerhalb eines breiteren Abschnitts von 14,8 Metern mit (je Tonne) 185 Gramm Silber, 0,2 Gramm Gold, 2,8 Prozent Blei und 1,0 Gramm Zink (entspricht 336 Gramm Silberäquivalent).

Bohrloch 21CLM-181 gab einen 5,1-Meter-Abschnitt mit im Durchschnitt (je Tonne) 174 Gramm Silber, 0,5 Gramm Gold, 1,5 Prozent Blei und 0,9 Prozent Zink (entspricht 310 Gramm Silber-Äquivalent) aus. Darin enthalten waren 0,7 Meter zu 914 Gramm Silber, 2,1 Gramm Gold, 7,2 Prozent Blei und 4,8 Prozent Zink N(1.604 Gramm Silber-Äquivalent).

Dasselbe Bohrloch durchteufte 8,0 Meter mit (je Tonne) 234 Gramm Silber, 0,3 Prozent Kupfer, 1,1 Prozent Blei und 2,0 Prozent Zink (entspricht 384 Gramm Silber-Äquivalent); inklusive 4,4 Metern mit im Schnitt 379 Gramm Silber, 0,5 Prozent Kupfer, 1,7 Prozent Blei und 2,6 Prozent Zink (595 Gramm Silber-Äquivalent) je Tonne.

Quelle: Southern Silver Exploration

Der Fortschritt der Bohrkampagne

Die Explorationsbohrungen auf „Cerro Las Minitas“ waren Anfang des Jahres wieder aufgenommen worden. Zwischenzeitlich wurden am Ziel „El Sol“ drei weitere Löcher abgeschlossen, deren Ziel es ist, eine bereits identifizierte hochgradige Mineralisierung weiterzuverfolgen. Bohrloch 21Sol-003 hatte, wie bereits Ende Januar kommuniziert, dort einen 3,5 Meter-Abschnitt mit 832 Gramm Silber-Äquivalent je Tonne durchteuft. Die Auswertungen der drei neuen Löcher sollten in den nächsten Wochen vorliegen. Seit vergangenem Jahr waren bei „El Sol“ zusammen 2.920 Meter, verteilt auf acht Bohrlöcher ausgeführt worden.

Auch auf „North Felsite“ gehen die Bohrarbeiten nun weiter. Ausgangspunkt soll das oben erwähnte Bohrloch 21CLM-181 sein, das auf eine zusätzliche Mineralisierung längs des Streichens und in der Tiefe abzielt. Im vergangenen Herbst waren bei „North Felsite“ insgesamt zehn Bohrungen mit zusammen 3.896 Metern niedergebracht worden.

Quelle: Southern Silver Exploration

Aktueller Stand bei „Oro“

Southern Silver Exploration nutzte den Anlass der Erfolgsmeldung von „Cerro Las Minitas“ auch für ein kurzes Update zu seinem zweiten Projekt, „Oro“ im Süden des US-Bundesstaates New Mexico. Die Porphyr-Kupfer-Gold-Liegenschaft setzt sich auf einer Fläche von 22,3 Quadratkilometern aus patentiertem Land, staatlichen Pachtverträgen und Bureau of Land Management (BLM)-Claims zusammen.

Die Genehmigung für ein Bohrprogramm über 4.000 Meter wurde abgeschlossen; die Arbeiten sollen noch im laufenden Monat beginnen.

Mit der Bohrkampagne will Southern Silver verschiedene Kupfer-Molybdän-Porphyr- beziehungsweise Kupfer-Gold-Skarn-Ziele innerhalb einer Quarz-Serizit-Pyrit-Alterationszone untersuchen. Es wird angenommen, dass diese die Überlagerung eines nicht-exponierten Porphyr-Zentrums darstellt. Auch aus New Mexico sollte in den kommenden Monaten aufschlussreicher Nachrichtenfluss einsetzen.

Über Southern Silver Exploration Corp

Southern Silver Exploration Corp. ist ein Explorations- und Erschließungsunternehmen mit Sitz in Vancouver. Vorzeigeprojekt des Unternehmens ist derzeit das zu 100 Prozent unternehmenseigene Silber-Blei-Zink-Projekt „Cerro Las Minitas“ in Mexiko. Das Areal liegt im Bundesstaat Durango, innerhalb der „Faja de Plata“, in bester Nachbarschaft zu Weltklasse-Mineralvorkommen wie „Penasquito“, „Los Gatos“, „San Martin“, „Naica“ und „Pitarrilla“. „Cerro Las Minitas“ ist eine der weltweit größten unerschlossenen Blei-Silber-Zink-Ressourcen, die zu einer erstklassigen und hochgradigen Silber-Blei-Zink-Mine weiterentwickelt werden soll. Dazu treibt Southern Silver fortgeschrittene Explorations-, metallurgische und technische Arbeiten sowie die eingangs erwähnte PEA-Studie voran.

Das Gelände ist einfach zugänglich, umgeben von produzierenden Unternehmen und wird von der örtlichen Gemeinde unterstützt. Insgesamt wurden auf „Cerro Las Minitas“ bislang 81.646 Meter in 190 Bohrlöchern niedergebracht. Umgerechnet belaufen sich die Explorationskosten je Unze Silberäquivalent auf etwa 0,09 CAD. (Bisherige Explorationsausgaben total: etwa 30 Millionen USD).

Lesen Sie zu Southern Silver Exploration auch unseren aktuellen Research Report