Der März startete mit brutalen Kursverlusten aufgrund des Ukrainekriegs und der hieraus resultierenden Sanktionen des Westens. In den letzten Tagen kam es aber zu einer geradezu "V-förmigen" Erholung der Börsenkurse, auch wenn die Daten aus Wirtschaft immer negativer werden. Die Börsen und die Wirtschaft laufen nicht synchron, die Börsenkurse nehmen die Entwicklung für 12 Monate vorweg.

Die Earnings Season nähert sich ihrem Ende und die meisten Unternehmen konnten starke 2021er Ergebnisse vermelden. Aber der Ausblick auf 2022 wird oft weggelassen oder steht unter massivem Vorbehalt. Die Börse reagiert(e) oft mit Abstrafung, dabei verkünden die Unternehmenslenker nichts, was man sich mit einer normalen Portion gesundem Menschenverstands nicht selbst denken kann/könnte. Vieles ist also in den Kursen längst drin, vor allem Negatives, so dass positive Überraschungen schnell auch zu satten Kurssprüngen führen.

Dabei sollten Anleger aber unbedingt selektieren zwischen spekulativen Eintagsfliegen, die nur eine Bärenmarktrallye hinlegen, und solchen Aktien, bei denen die Unternehmen fundamental solide dastehen und auch in den aktuellen unsicheren Zeiten ordentliche abliefern werden. Mit solchen Unternehmen im Depot braucht man auch diese herausfordernden Zeiten nicht zu fürchten, selbst wenn der eine oder andere Aktienkurs trotzdem mal kurz unter die Räder kommen sollte. Top-Unternehmen haben immer Konjunktur, sowohl bei Global Champions als auch bei den Hidden Champions im Nebenwertesektor…

-▶ Hier den Artikel weiterlesen