ISIN: IT0004810054

aktueller Kurs: 4,685 Euro

Für meine kürzlich angekündigte Serie über italienische Aktien, habe ich den FT Stockscreener bemüht und da ich nicht vollständig und in alphabetischer Reihenfolge vorgehen will, habe ich mich stattdessen entschieden mir die Unternehmen nach Börsenkapitalisierung anzeigen zu lassen und mir dann welche ausgesucht, die mich interessieren.

Aus den Unternehmen mit mehr als 2,5 Mrd. Marktkapitalisierung habe ich mir erst mal 16 ausgesucht. Von diesen ersten 16 hat mich Unipol am neugierigsten gemacht, weil ich das Unternehmen nicht kannte und ich mich fragte, warum so ein großes Unternehmen mit einem KGV von 5,4 bei einer Dividendenrendite von über 8% bewertet wird.

Die Antwort war schnell klar. Unipol ist eine Versicherung und Versicherungen traut der Markt aktuell nicht viel zu.

Übersicht Unipol

ISIN: IT0004810054

aktueller Kurs: 4,685 Euro

Für meine kürzlich angekündigte Serie über italienische Aktien, habe ich den FT Stockscreener bemüht und da ich nicht vollständig und in alphabetischer Reihenfolge vorgehen will, habe ich mich stattdessen entschieden mir die Unternehmen nach Börsenkapitalisierung anzeigen zu lassen und mir dann welche ausgesucht, die mich interessieren.

Aus den Unternehmen mit mehr als 2,5 Mrd. Marktkapitalisierung habe ich mir erst mal 16 ausgesucht. Von diesen ersten 16 hat mich Unipol am neugierigsten gemacht, weil ich das Unternehmen nicht kannte und ich mich fragte, warum so ein großes Unternehmen mit einem KGV von 5,4 bei einer Dividendenrendite von über 8% bewertet wird.

Die Antwort war schnell klar. Unipol ist eine Versicherung und Versicherungen traut der Markt aktuell nicht viel zu.

Übersicht Unipol

Generali kenne ich als große italienische Versicherung, wahrscheinlich weil die auch auf dem deutschen Markt tätig sind. Für mich überraschend ist in Italien aber Unipol nach eigenen Angaben bei den Sachversicherungen 2020 mit einem Marktanteil von 20,5% sogar der Marktführer gewesen. Generali kam hingegen „nur“ auf einen Marktanteil von 15,4%.


Quelle: Unipol Unternehmenspräsentation September 2021

Im ersten Halbjahr 2021 machten die Sachversicherungen 60% der Prämien der Unipol Gruppe aus und davon wiederum stammten rund 50% aus KfZ Versicherungen.

Sachversicherungen haben in meinen Augen den Vorteil, das sie als Geschäft weniger von der Zinslandschaft abhängig sind. Das Combined Ratio, also die eigenen Kosten und die Schadensfälle in Prozent der Prämieneinnnahmen, sind allerdings von 82% im ersten Halbjahr 2020 auf 93% im ersten Halbjahr 2021 gestiegen.

FAZIT

An dieser Stelle hätte ich jetzt eigentlich tiefer einsteigen müssen. Das habe ich aber nicht getan, weil ich mit der Allianz und der Munich Re schon in zwei einzelnen Versicherungen investiert bin. Außerdem hat mir ein schneller Blick auf die Bewertungen von Generali, Axa und Zurich bestätigt, dass die großen Versicherungen fast alle ähnlich günstig bewertet sind. Wie schon mehrfach geschrieben, halte ich Versicherungen als Außenstehender für sehr schwer zu analysieren. Statt das also bei Unipol trotzdem zu versuchen, überlege ich in einen Versicherungs-ETF zu investieren. Dann kann ich breiter gestreut darauf setzen, dass die aktuellen Bewertungen langfristig tatsächlich etwas sehr niedrig sind bzw. darauf, dass die Versicherungen es im Schnitt auch langfristig schaffen attraktive Dividenden zu zahlen.