Gerade erst starteten die Erzlieferungen aus „Elk“ an den Vertragspartner New Gold Inc., da tut Gold Mountain Mining Corp. (TSX: GMTN; WKN: A2QLZC; ISIN: CA38065L1058) schon eine mögliche brandneue Goldquelle auf. Wie der Entwickler aus Vancouver am Dienstag meldete, gab es auf dem Areal seines Unternehmensflaggschiffs in British Columbia erneut eine hochgradige Entdeckung. Aus der kürzlich erprobten Zone „Elusive“ treffen spannende Ergebnisse ein: So durchteufte ein Bohrloch einen 2,7-Meter-Abschnitt mit 51,15 Gramm Gold pro Tonne – inklusive dreißig Zentimetern mit beeindruckenden 351 Gramm pro Tonne. Diese Bohrergebnisse aus der südlichen Region des Projektareals interpretiert das Management als Wegweiser zur Erschließung zusätzlicher Mineralressourcen. Es bleibt weiterhin spannend, was „Elk“ künftig an hochgradigen Überraschungen preisgibt.

Das Ziel „Elusive“ befindet sich etwa fünf Kilometer südwestlich der Lagerstätte „Siwash North“. Gold Mountain Mining ist der erste Projekteigner, der dieses Gebiet mit Bohrungen erprobt und dabei auf Anhieb auf eine bedeutende Gold-Mineralisierung gestoßen ist. Die sowohl bei „Siwash North“ als auch „Elusive“ verorteten hochgradigen Zonen verdeutlichen erneut das robuste Explorationspotential und die allgemeine Skalierbarkeit des Goldprojektes „Elk“, das sich zu 100 Prozent im Besitz von Gould Mountain Mining befindet. Mit den neuen Entdeckungen dürfte das Unternehmen seine Ressource künftig erheblich vergrößern können.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

Geschäftsleitung: Mit kalkuliertem Risiko zum Bonanza-Fund

Entsprechend erfreut äußert sich unter anderem Kevin Smith, der Geschäftsführer und Direktor von Gold Mountain Mining. Für das Unternehmen stellte das Bohren bei „Elusive“ ein kalkuliertes Risiko dar.

Smith betonte, man habe schon beim Kauf des Projektes im Jahr 2019 gewusst, dass sich auf dem Grundstück weitere beträchtliche und unerschlossene Mineralressourcen befänden. So habe man sich für die Erkundungsbohrtests bei „Elusive“ entschieden, anstatt zunächst das Phase-II-Programm beim Ziel „Siwash North“ abzuschließen. Dieser Schritt habe sich ausgezahlt: im Vulkangestein von „Elusive“ wurde ein neues, hochgradiges Goldsystem entdeckt.

Es sei, so Smith weiter, sehr selten, dass bereits die ersten Bohrlöcher in ungetesteten Gebieten zu derart starken Ergebnissen und bedeutenden Mineralsierungen führten. Man habe damit die Bestätigung dafür erhalten, das Projekt über „Siwash North“ hinaus erweitern zu können.

„Blue-Sky-Potential“ für „Elk“

Tatsächlich sollte sich der Fund bei „Elusive“ als Glücksfall für Gold Mountain Mining erweisen. Nachdem das Unternehmen zwischenzeitlich (aus der bestehenden Mine) produziert, erst kürzlich seine Ressourcen erhöht hat und jetzt noch mit solchen spannenden Entdeckungen aufwarten kann, senkt man nun erneut die Risiken und kann zugleich Produktion und Exploration aggressiv steigern.

Cole Evans, der Geschäftsführer von HEG & Associates – Gold Mountain Minings Partner im Explorationsmanagement – lobte das das technische Team von „Elk“. Man habe hervorragende Arbeit geleistet, um einen mehr als fünf Kilometer langen strukturellen Trend zu identifizieren, der offenbar mit mehreren Goldvorkommen auf dem Projektareal korreliert, inklusive „Siwash North“ und „Elusive“. Diese Zone könne, so Evans weiter, betrachtet man die Geochemie der Oberfläche, sogar von ähnlicher Größe sein wie „Siwash North“. Darüber hinaus fände man in „Elusive“ auch mehr sichtbares Gold. Das neue System könnte sich somit gegenüber „Siwash North“ möglicherweise als hochgradiger erweisen.

Die neue Entdeckung im Detail

Bereits in den ersten Bohrlöchern in der Zone „Elusive“ trat eine bedeutende und hochgradige Mineralisierung zutage, die sichtbares Gold und starke Ähnlichkeit mit den in „Siwash North“ erbohrten Adern aufweist. Besonders das Bohrloch SND-051 zeigte herausragende Werte: 2,7 Meter mit einem Durchschnitts-je-Tonne-Gehalt von 51,15 Gramm Gold; darin enthalten 0,3 Meter mit 351 Gramm Gold. Loch SND21-049 wiederum durchteufte einen breiten Abschnitt einer verstreuten Mineralisierung, die sich jedoch von den bereits bekannten, schmalen und hochgradigen Adern unterscheidet, die die Grundlage für die derzeitige Ressource von „Elk“ bilden.

Quelle: Gold Mountain Mining

Die „Elusive“-Zone

Der Schauplatz der neuen Entdeckung, das Ziel „Elusive“, befindet sich am Südrand des Projektareals, etwa 5 Kilometer südwestlich von „Siwash North“. Bereits in den Achtzigerjahren hatten Vorbesitzer hier die projektweit zweitgrößte Gold-in-Boden-Anomalie identifiziert; allerdings war dem seinerzeit nicht durch Bohrungen weitergegangen worden, da man sich mit Priorität auf die Exploration von „Siwash North“ konzentrierte.

Im Rahmen des Phase-II-Explorationsprogramms waren nun bei der Untersuchung geochemischer Proben Ergebnisse ermittelt worden, die die historisch dokumentierte Gold-in-Boden-Anomalie untermauerten, präziser abgrenzten und somit zur Identifikation von Bohrzielen dienten. Diese sollen im kommenden Frühjahr erneut, im Rahmen der Phase-IV-Kampagne, untersucht werden. Gold Mountain Mining hofft, dabei weitere hochgradige und oberflächennahe Mineralisierungen zu entdecken. Zugleich soll das Adermodell im Südteil des Areals weiter ausgebaut werden.

Überblick über die laufende Kampagne

Dass die weitere Erforschung von „Elusive“ vorerst zurücksteht, liegt daran, dass das Phase-III-Explorationsbohrprogramm bereits im Gange ist. Gold Mountain Mining begann diese Arbeiten im Dezember 2021 mit Auffüllbohrungen in Gebieten innerhalb der bestehenden Ressource. Insgesamt sollen während dieser dritten Phase insgesamt 10.000 Bohrmeter in und um das hochgradige Adersystem von „Siwash North“ vorangetrieben werden, wobei auch weitere Ausscher- und Auffüllbohrungen nahe den produzierenden Tagebauen anstehen. Durch all das soll das geologische Modell in Richtung Osten erweitert werden.

Phase III beinhaltet außerdem 5.000 Meter an historischen Kernbohrungen. Dabei versucht Gold Mountain Mineralisierungen zu entdecken, die von früheren Projektbetreibern eventuell übersehen wurden.

Über Gold Mountain Mining

Gold Mountain Mining aus Vancouver in British Columbia ist ein Gold- und Silber-Explorations- und Erschließungsunternehmen, dessen vorrangiger Unternehmensfokus zurzeit auf der Ressourcenerweiterung des Goldprojekts „Elk” liegt. Dies enthält eine produzierende Mine; das dort geförderte Erz wir seit wenigen Wochen nun vom Erzkaufs-Vertragspartner New Gold Inc. in dessen eigener Verarbeitungsanlage verwertet. „Elk“ befindet sich in hervorragender infrastruktureller Lage nur 57 Kilometer von der Stadt Merritt in South Central British Columbia entfernt.