Die Woche war für den Bitcoin klasse, endete aber mit einem Dämpfer

Der Bitcoin verlor sein komplettes Tagesplus von über 5% und fiel zeitweise sogar ins Minus, bevor er sich wieder erholte und positiv schloss.

Der Sonntag begann wie die Tage zuvor. Der Bitcoin machte sich auf den Weg nach oben. Die erste große Hürde hatte der Bitcoin letzte Woche schon genommen, als er den Abwärtskanal nach oben durchbrach. Den Abwärtskanal habe ich mittlerweile aus dem Chart gelöscht. Danach nahm er auch mit Leichtigkeit die zweite große Hürde, indem er die rechte Schulter einer vermeintlichen Schulter-Kopf-Schulter-Formation nicht ausprägte, sondern einfach weiter anstieg. Die dritte große Hürde, die ich im letzten Blog ins Spiel gebracht hatte, waren die 9.096 USD, die es zu übertreffen galt. Und da war er heute in der Spitze mit 9.391 USD (Bitstamp) nun wirklich deutlich drüber. Und eigentlich sah alles nach einem Durchmarsch in Richtung 10.000 USD aus.

Doch dann setzte erstmals richtige Gegenwehr beziehungsweise Verkaufsdruck ein, was dem Bitcoin ohne größere Probleme das bis dahin erarbeitete Plus von knapp über 5% einfach wieder abnahm und ihn sogar ins Minus drängte. Alles gut zu verfolgen im rechten 15-Minuten Chart des Bitcoins (Bitstamp auf TradingView). Es wurde also proaktiv verkauft und, erst als diese Verkäufe endeten, konnten leichte Käufe den Preis des Bitcoins wieder anheben. Vielleicht schafft der Bitcoin ja noch zum Tagesschluß, die 9.096 USD zu überbieten. Eher nicht. So lange keine weiteren größeren Verkäufe anstehen, kann sich der Bitcoin durchaus wieder auf den weiteren Weg nach oben Richtung 10.000 USD und darüber hinaus machen. Doch eines ist klar. Dieser Weg ist gefährlich und fragil.

Der Sonntag hat mir gezeigt, wie verwundbar der Bitcoin nach wie vor ist und dass wir auch recht schnell in eine Negativ-Eskalation hinein geraten können. So wie wir jetzt noch alles in allem eine Positiv-Eskalation durchlaufen. Ja, der Bitcoin kann weiter nach oben laufen. Aber nach dem Sonntag bin ich mehr denn je überzeugt, dass wir in Kürze den Start einer größeren Korrektur haben werden. Die, die meinen Blog regelmäßig verfolgen, werden mich sicherlich für senil halten, weil ich mich ständig wiederhole. Aber so sehe ich die Lage nun mal. Interessanterweise beschäftigen sich meine Gedanken aktuell weniger damit, wann ich wieder mit Long-Positionen einsteige, sondern vielmehr, wann ich in einer Korrektur Short-Positionen aufbaue.

Datum der Veröffentlichung: 17 Juni 2019 um 00:25 Uhr

[Finanztrends]

Kostenloser Newsletter

Bekommen Sie täglich die neuesten News unserer Experten!!!
Email

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen