Börse-Intern: DAX: Top-Formation und weitere Warnsignale von Torsten Ewert

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

in diesem Jahr mussten wir uns bereits zweimal mit möglichen Top-Formationen im DAX beschäftigen – zunächst Ende April und dann noch einmal Anfang August. Nun gibt es dazu erneut Anlass, und die Zahl der Warnsignale nimmt dabei zu.

Diamant als neue Top-Formation?

Im April sah alles nach einer SKS aus (Schulter-Kopf-Schulter-Formation), die sich aber bald danach als formal hinfällig erwies. Im August war es bestenfalls noch eine sehr verschobene (und damit keine regelgerechte, sondern eine unzuverlässige) SKS oder ein ebenso unsicherer Diamant (auf den ein Leser in einem Kommentar zu dem damaligen Beitrag hinwies).

Inzwischen zeichnet sich das Szenario des Diamants aber recht konkret ab. Dazu der folgende Chart:

Charttechnisch ist ein Diamant eine zweiteilige Formation, bei der sich zunächst ein nach rechts öffnendes Dreieck bildet, dem sich ein klassisches, „schließendes“ Dreieck anschließt. Dadurch entsteht eine Raute – das typische Symbol des Diamanten (siehe blaue Linien).

Was diese Top-Formation auf keinen Fall ist

Nun spielt in der Charttechnik häufig die Symmetrie der Formationen eine große Rolle und damit sind wir auch schon beim wichtigsten Kritikpunkt an dieser Formation: Dieser „Diamant“ ist auf der Unterseite sehr flach – seine Tiefs liegen zumindest in einer relativ schmalen Zone (grünes Band).

Diese Zone kann man mit etwas gutem Willen auch als „Linie“ auffassen, wodurch man geneigt sein könnte, diese Formation auch weiterhin als SKS anzusehen. Und tatsächlich findet man derzeit einige Analysen, die genau das behaupten.

Allerdings gilt natürlich weiterhin das, was ich im August über diese vermeintliche SKS sagte: Es ist keine – daher eignet sich diese Formation zumindest nicht für das klassische Trading. Doch es besteht nach wie vor die Gefahr, dass es trotzdem eine Top-Formation wird. Und die nun mögliche Diamant-Formation erhöht diese Gefahr deutlich. Zudem gibt es andere Gefahrensignale, die dieses Szenario stützen.

Der Diamant als charttechnisches Mysterium

Bevor ich auf diese Gefahrensignale detaillierter eingehe, kurz einige Hinweise zu diesem vermeintlichen Diamanten. Diese Formation ist so selten, dass es – abgesehen von der Rauten-Form – keine konkreten Regeln gibt, wie sie auszusehen hat. Das hängt auch damit zusammen, dass schon die linke Seite der Formation – das sich öffnende Dreieck – charttechnisch weitgehend unbestimmt ist. Zu diesem gibt es außer den beiden äußeren Begrenzungslinien ebenfalls keine weiteren Anhaltspunkte, z.B. eine typische Umsatzentwicklung (siehe unterer Chartteil). Das gilt dann folglich auch für den Diamanten insgesamt.

Die klassische Charttechnik behandelt daher den Diamanten auch recht stiefmütterlich, zumal sich einige Beispiele finden lassen, bei denen Diamanten keine Top-, sondern Fortsetzungsformationen waren.

Das ist nicht so abwegig, wie es klingt. Dazu brauchen wir uns nur den psychologischen Ablauf während der Bildung dieser Formation zu veranschaulichen: Der erste (linke) Teil des Diamanten – das sich öffnende Dreieck – ist die bekannte Broadening Formation, die eine deutliche Unsicherheit der Marktteilnehmer signalisiert.

Der psychologische Ablaufplan der Diamant-Formation

Diese Broadening Formation endet in neun von zehn Fällen bearish – wenn das also einmal nicht geschieht, sondern ein klassisches Dreieck (und damit ein Diamant) folgt, ist das zunächst ein ermutigendes Zeichen! Schließlich setzen sich die Bären nicht sofort durch, sondern die Bullen erreichen erst einmal einen Aufschub – auch wenn es vorerst nicht mehr als ein Abwarten ist.

Und wenn sich in dieser Wartezeit die Zweifel und Unsicherheiten verflüchtigen, die zu der Broadening Formation geführt haben, dann kann es natürlich auch weiter aufwärts gehen!

Die aktuellen Unsicherheiten hat Sven Weisenhaus hier zuletzt mehrfach erwähnt: die fundamentale Überbewertung von Aktien, die Liquiditätsverknappung durch die Notenbanken und die potenziell steigenden Zinsen, die dadurch mögliche Belastung der Schwellenländer sowie natürlich auch der andauernde Handelsstreit oder eine mögliche Krise in Italien. All diese Unsicherheiten sind nach wie vor vorhanden – verflüchtigt hat sich bisher keine davon!

Die weiteren Warnsignale

Bei der Bewertung der Diamant-Formation stoßen wir daher schnell auf weitere charttechnische Warnhinweise:

  • Der DAX bildete seit 2015 einen aufsteigenden Keil (rote Linien im Chart oben), der als sogenannter Bear-Keil eine mögliche Trendabschlussformation ist. Im September brach der DAX den Keil nach unten und bestätigte diesen Ausbruch durch einen Wiederanstieg an die untere rote Linie. Seitdem fällt der Kurs wieder.
  • Das Allzeithoch im Januar wurde klar unterhalb der Oberkante des grünen Trends gebildet, was ein weiteres Schwächezeichen der Bullen war.
  • Der Diamant entstand im Bereich des alten Allzeithochs bei 12.391 Punkten (dicke gestrichelte rote Linie) und kann damit als Kampf um diese Marke gedeutet werden. Dabei kam es zu mehren Fehlausbrüchen nach oben. Inzwischen fehlt den Bullen aber offenbar die Kraft, die Kurse nochmals über dieses Niveau zu treiben.

Ein weiteres Gefahrenmoment zeigt der folgende Chart:

Das ist der gleiche Chart wie oben – nur in logarithmischer Kursskalierung. Dadurch verläuft der langfristige Aufwärtstrend seit 2009 anders, so dass seine Unterkante im aktuellen Kursbereich liegt. Und der DAX ist nun dabei, diesen Aufwärtstrend zu brechen – das wäre das nächste bearishes Signal!

Wann die Top-Formation abgeschlossen ist

Was bedeutet dies alles nun für die drohende Top-Formation? Charttechnisch gilt eine Diamant-Formation als beendet, wenn eine ihrer beiden rechten Begrenzungslinien nach oben oder unten gebrochen wird. Das Top im DAX wäre also formal bei einem Bruch der rechten unteren blauen Linie abgeschlossen.

Da diese Linie aber sehr flach verläuft und knapp unter ihr noch die grüne Widerstandszone zwischen ca. 11.900 und 11.700 Punkten liegt, bleibt für mich das entscheidende Bären-Signal ein Rückfall unter das bisherige Jahrestief vom März bei 11.727 Punkten.

Dynamisch abwärts bis 10.000 Punkte?

Wenn es dazu kommt, könnte es auch sofort recht dynamisch abwärts gehen. Grund dafür sind die diversen Abwärtstrends, die im DAX bereits etabliert sind (siehe folgender Chart):

So ist nicht nur ein Rückfall bis an die Unterkante des bisherigen übergeordneten Abwärtstrends (rot schattiert) möglich, sondern der DAX kann dabei durchaus auch entlang der deutlich steileren gestrichelten roten Linien fallen. Eine entsprechende Trendbeschleunigung deutet sich durch die jüngsten Hochs bereits an (siehe Pfeile).

Echte Unterstützung bietet erst das nächste Target

Vor der runden 10.000er Marke, die sich aufgrund des ersten Charts (ganz oben) als mögliches Ziel ergibt, finden sich nur wenige weitere Unterstützungen (dicke blaue Linien). Die markanteste liegt bei gut 10.800 Punkten und bildet dort sogar ein Target (siehe gelber Kreis).

Aber wie gesagt, diese Marken werden erst relevant, wenn der DAX unter das März-Tief fällt. Noch besteht aber die Chance, dass die US-Indizes ihre Rally fortsetzen, was im DAX mindestens zu einer Bodenbildung führen sollte. In jedem Fall werden wir für Sie in der Börse-Intern die weitere Entwicklung aufmerksam verfolgen.

Mit besten Grüßen

Ihr Torsten Ewert

Charts: Wenn nicht anders gekennzeichnet
Quelle: tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:  
Herausgeber: Stockstreet GmbH
Geschäftsführer: Jochen Steffens
Handelsregister: HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift: Breite Straße 48 – 50
50667 Köln
Telefon: 0221 / 6602458
Internet: www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.: Sven Weisenhaus
E-Mail: info@stockstreet.de

Copyright:
2002-2018 Stockstreet GmbH
 
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de

Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite

Kostenloser Newsletter

Bekommen Sie täglich die neuesten News unserer Experten!!!
Email

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen