Bitcoin und Co. – bereit für eine Sommerrally?!

Wie von mir anvisiert, fiel der Kurs der „Mutter aller Kryptowährungen“, dem Bitcoin (BTC), nach dem Halving vom 11. Mai 2020 nochmals deutlich zurück. Dies zu prognostizieren war dabei keine große Kunst. Denn durch das Halving-Event wurde bekanntlich die Belohnung („Reward“) der Miner – von 12,5 auf nur noch 6,25 Bitcoins je an die Blockchain neu angehangenen Block – halbiert. In der Folge lohnt sich für einige nun das Mining nicht mehr, so dass diese aufgeben.

Dies wiederum hat eine Schwächung des Bitcoin-Netzwerks, abzulesen an der sogenannten Hashrate, zur Folge. Diese können Sie übrigens unter dem folgenden Link verfolgen: https://www.blockchain.com/charts/hash-rate. Rufen Sie den Link ruhig mal auf. Dann erkennen Sie auf den ersten Blick einen Rückgang der Hashrate um gut ein Viertel, also circa -25%.

Angesichts dieses deutlichen Rückgangs der Hashrate wäre eigentlich sogar ein Kursrückgang um rund -25% gerechtfertigt. Tatsächlich aber fiel der Kurs des Bitcoins bisher nur um gut -13%, nämlich von etwa 10.100 auf unter 8.800 US-Dollar. Die große Frage, die man sich daher nun stellen muss: War es das oder kommt noch eine weitere Abwärtswelle?

Bitcoin (BTC) und Co. sehen charttechnisch sauber aus…

Richtet man sich ausschließlich nach der Charttechnik, ist eine nochmalige Abwärtsbewegung eher unwahrscheinlich. Mein Korrekturziel von 8.800 bis 9.200 US-Dollar (alternativ: 9.000 US-Dollar +/- 200 US-Dollar) wurde sauber abgearbeitet. Kann der Bitcoin (BTC) daher nun über 9.200 US-Dollar klettern, müsste es eigentlich zu einer kleinen Sommerrally in Richtung 10.000 bis 10.500 US-Dollar kommen.

Oberhalb von 11.000 US-Dollar würde sogar ein Anschlusskaufsignal generiert, dass sogar ein Kursziel von rund 14.000 US-Dollar zur Folge hätte. Aber mit einem neuen Bullrun auf 14.000 US-Dollar und mehr, ja eigentlich sogar auf neue Allzeithochs, rechne ich eigentlich frühestens ab September. Wahrscheinlicher ist er sogar erst ab November. Zumal es derzeit, mal wieder, schlechte Nachrichten aus China gibt.

So wurde dort mit dem WOToken ein ähnlicher Scam wie es seinerzeit der Plus Token war aufgedeckt. Zwar stehen die Verantwortlichen in der Volksrepublik vor Gericht. Wie aber schon beim Plus Token-Scam konnten die Behörden natürlich nicht alle Betrüger des Netzwerks ermitteln, festnehmen und vor Gericht stellen. Daher könnten diese die ergaunerten Coins/Tokens auf den Markt geworfen werden.

Ether(eum) (ETH) – Mindest-Kursziel bei 280,00 US-Dollar

Doch es gibt ja noch mehr Coins/Tokens als nur den Bitcoin (BTC), so zum Beispiel Ether(eum) (ETH). Das Grundproblem des WOToken-Scams gibt es zwar auch hier, denn die Betrüger erbeuteten in erster Linie Bitcoin (BTC) und Ether(eum) (ETH). Trotzdem sieht der Ether-Chart noch besser aus als der Chart des Bitcoins (BTC). Zumindest so lange der Coin jetzt nicht mehr unter 180,00 US-Dollar zurückfällt.

Konkret lässt sich sogar formulieren: Solange Ether nicht mehr unter 180,00 US-Dollar zurückfällt (daher Stoppkurs bitte knapp unterhalb dieser Marke platzieren!), dürfte es früher oder später zu einem charttechnischen Ausbruch über die Marke von 220,00 US-Dollar kommen. Damit aber würde Ether ein charttechnisches Kaufsignal mit erstem Kursziel 280,00 US-Dollar sowie später 350,00 US-Dollar generieren.

Am besten sieht es charttechnisch für NEO aus!

Der Coin, der charttechnisch derzeit mit am besten aussieht, ist jedoch das chinesische Gegenstück zu Ethereum (ETH), nämlich NEO. Konkret lässt sich hier formulieren, dass bei NEO so lange alles für steigende Kurse spricht wie der Kurs jetzt nicht mehr unter 9,50 US-Dollar zurückfällt (Achtung, Stoppkurs dementsprechend knapp unterhalb dieser Marke setzen).

Die Kursziele auf der Oberseite liegen wiederum bei zunächst 12,00 bis 12,50 sowie später 14,50 bis 15,00 US-Dollar. Beachten Sie dabei, dass Sie bei NEO zusätzlich eine Art Zins in Form von GAS erhalten, der noch on top käme. Außerdem ist im Zusammenhang mit NEO natürlich auch immer das aus NEO hervorgegangene Ontology (ONT)-Projekt einen Blick wert.

Einige Altcoins schwächeln jedoch

Obwohl es für Bitcoin (BTC), Ether(eum) (ETH), Tezos (XTZ), ChainLink (LINK), NEO, Ontology (ONT), 0x (ZRX) oder auch Decred (DCR) ganz gut ausieht, gibt es jedoch auch einige Coins/Tokens, die schwächeln. Hier wären neben Ripple (XRP), das ja fast schon notorisch schwach unterwegs ist, vor allen Dingen Bitcoin Cash (BCH) sowie Litecoin (LTC) zu nennen.

Insbesondere letzteren, also den Litecoin (LTC), sehe ich dabei nach wie vor ein wenig als Indikatorcoin für den gesamten Krypto-Markt. Denn was man nie vergessen sollte ist die Tatsache, dass der Litecoin (LTC) nach dem Bitcoin (BTC) der zweite Coin war, der auf den Markt kam. Insofern tummeln sich auch hier einige Pioniere der ersten Stunden, die den Krypto-Markt gut kennen…

[Finanztrends]

Kostenloser Newsletter

Bekommen Sie täglich die neuesten News unserer Experten!!!
Email

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen