Bericht der Bundesbank: Lösen Indexfonds die nächste Finanzkrise aus?

Geringere Kosten gegenüber klassischen Investmentfonds sorgten in den vergangenen Jahren für einen Boom bei Exchange Traded Funds (ETFs). Das erhöhe die Gefahr sogenannter "Flash Crashs", warnen Kritiker. Was das für Anleger bedeutet, erklärt jetzt die Deutsche Bundesbank.

\n

Knapp jeder siebte Euro, der weltweit in Fonds verwaltet wird, entfällt auf einen ETF. Damit spiele diese Produktklasse derzeit noch eine untergeordnete Rolle, heißt im aktuellen Monatsbericht der Deutschen Bundesbank. Darin gehen die Frankfurter Bankenaufseher auf die zusätzlichen Gefahren für die Finanzmärkte ein, die mit der noch vergleichsweise jungen Produktkategorie verbunden sind.

"Insgesamt erscheinen die von ETFs ausgehenden spezifischen Risiken für das gesamte Finanzsystem derzeit – auch...

In Verbindung stehende Nachrichten: [DAS INVESTMENT.COM - Alle Nachrichten]

Kostenloser Newsletter

Bekommen Sie täglich die neuesten News unserer Experten!!!
Email

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen